Der Super Bol d’Or Supergau!

Bei der Demontage des Zylinderkopfes konnten wir schon sehen, dass jemand die Kopfdichtung, wahrscheinlich mit Loctite, eingeklebt hatte. Leider ist das auch bei der Fußdichtung der Fall – und scheinbar vollflächig. Der Zylinder lässt sich nicht vom Gehäuse trennen. Bei einem der unzähligen Versuche Gehäuse und Zylinder mit Pressdruck zu trennen ist nun im Bereich des Steuerkettenschachtes der Zylinder gerissen aber immer noch bombenfest am Gehäuse.

Die Versuche einen Zylinderblock zu bekommen haben bisher keinen Erfolg. Ebenso blieb die Suche nach einem Rumpfmotor vergebens. Seltenes Motorrad – seltene Ersatzteile!

So sieht alles gut aus
Schon hier kann man den Riss am Steuerkettenschacht vorne erkennen.
Der Riss

Aktualisierung vom 26.01.2017

Der Zylinder ist immer noch bombenfest auf dem Gehäuse . Die äußeren Stehbolzen sind schon demontiert. Herr Moßner vom Team d’Or hatte schon öfter solche Probleme. Er glaubt es liegt an den Stehbolzen, Loctite hält er für unwahrscheinlich. Im Bild ist es der hintere Stehbolzen von links der Probleme bereitet. Hier ist der Zylinder nicht vom Gehäuse zu lösen. Wahrscheinlich hat sich in den offen liegenden Bohrungen im Zylinder (bessere Kühlung) Staub angesammelt, der backt sich mit Temperatur und Feuchtigkeit zu Beton und klemmt den Zylinder am Stehbolzen fest. Team d’Or kann einen Zylinder ohne Laufbuchsen liefern (in ca. zwei Wochen). Jetzt muss also der Zylinder vom Gehäuse. Notfalls mit der Säge. Zuerst sollen die Sackbohrungen im Gehäuse temperiert und noch einmal versucht werden die Stehbolzen herauszuschrauben. Wenn das gelingt können wir die Säge sparen. Dann müssen die Buchsen herausgedrückt und in den anderen Zylinder eingebaut werden. Klingt alles einfacher als es ist.

Aktualisierung vom 27.01.2017

Der Zylinder ist runter! Das Gehäuse ist noch ganz. Die Fußdichtung war im Gegensatz zur Kopfdichtung doch nicht eingeklebt. Es hat sich bewahrheitet, dass Staub, über die Bohrungen hereingekommen, die Stehbolzen festklemmen. Jetzt muss noch der Zylinder kommen und die Buchsen umgepresst werden. Dann kann die normale Revision mit 0,5 mm Übermaßkolben beginnen.

Zum Glück nicht defekt.
Was für ein Schlachtfest!

  Standschäden an Laufbuchsen                        

Die bereits angekündigte Motorrevision …

der CB 1100 F Super Bol d’Or ist begonnen.

Ein Motorrad ohne Motor sieht immer sehr komisch aus.

Der obere Teil des Zylinderkopfes ist völlig „ohne Befund“! Das ist schon mal positiv. Unten wird sich das aber erwartungsgemäß ändern.

 

Die Brennräume sehen nicht so gut aus. Kein Wunder bei dem Ölverbrauch.

Der Motor hat offensichtlich sehr lange gestanden und wurde nicht bewegt. Roststellen an den Laufflächen. Fast keine Hohnspuren mehr zu sehen.
Überall Ölablagerungen die nicht verbrannt werden konnten.

Die Lichtmaschine hat zwar ein paar äußerliche Laufspuren, das sollte aber unproblematisch sein. Die Pickups sehen gut aus, der Anlasserfreilauf dahinter weniger. Hier muss ein neuer her.

Das „100 Teile“ Puzzle

Ich werde weiter berichten wenn der Zylinder gezogen ist und die Kolben zu begutachten sind.

Bald ist es fertig, …

mein ganz privates Männer-Spiel-Paradies. Nachdem nun die Motorräder lange Jahre immer im Carport gestanden haben, konnte ich eine trockenere Unterbringung finden. Sie stehen nun alle beisammen und „Mann“ kann sich daran erfreuen. Wer mag kann gerne zu Besuch kommen und sich etwas zeigen lassen.

img_20161123_125630 img_20161123_125644 img_20161123_125700 img_20161123_125708